Aloha ♥
Heute Morgen habe ich den tollen Artikel von Kia gelesen. Sie erklärt darin, wie sie eine ganze Woche jede Bitte, Frage oder Gefälligkeit ausgeschlagen hat. Sie bekam so viele Anfragen und es wurde so oft erwartet, dass sie viel Arbeit ohne Bezahlung oder andere Gegenleistung tat, dass sie kaum noch zu einem richtigen Feierabend kam. 
Der Artikel hat mich doch zum Nachdenken gebracht. Wie oft sagen wir „Ja“ zu Fragen um Gefallen, ohne genau zu überlegen, ob wir die Zeit oder Energie dafür haben. Wir haben zugesagt, also machen wir das natürlich auch. Dafür schieben wir vielleicht eigene Projekte in den Hintergrund, weil uns die Zeit sonst fehlt. 
Wenn wir aber selbst mal um einen Gefallen bitten (müssen), dann scheinen die anderen keine Zeit zu haben und uns das auch so mitzuteilen. Sie haben erst ihre Aufgaben zu erledigen. 
Sind diese Leute nun egoistisch? Oder haben sie ihre Prioritäten anders gesetzt als wir? Und fällt es ihnen vielleicht leichter „Nein“ zu sagen, als uns? 
Eins ist sicher, das Nein-Sagen möchte ich seit so vielen Jahren lernen und ich glaube da auch Fortschritte gemacht zu haben. Allerdings sage ich noch immer viel zu oft Ja zu so vielen Dingen. 
Meine Prioritäten sortiere ich zur Zeit recht konsequent, allerdings muss ich mich immer noch bei manchen Menschen durchsetzen um ihnen klar zu machen, dass ich diese Zeit brauche. Und auch da scheint es langsam besser zu werden. Ich bin also zuversichtlich, dass ich bald meinen Alltag so organisieren kann wie ich möchte und mich nicht dafür rechtfertigen muss. Es wird einfach als meine Arbeit angesehen werden und ich kann meine ganze Energie für diese verwenden, anstatt für Erklärungen und Rechtfertigungen. 
Und da werde ich auch weiter bei bleiben. Abwägen, ob ein Gefallen wirklich gerade in meinen Alltag passt. Ob eine Aufgabe nicht zu viel ist. Ob ich etwas mehr Ruhe brauche oder mein Energielevel gerade durch die Decke geht. 
Also bleiben wir ab und an bei einem Nein, damit wir tatsächlich etwas mehr Zeit haben zum Entspannen oder eben für die ganzen anderen Aufgaben. Darauf gibt es jetzt erstmal einen Tee.

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.