Aloha ♥
Durch ein Gespräch auf Twitter kamen wir erst auf das Thema „Schreibpausen“, dann ging es weiter zum Thema „Lernen“ und wie wir das eigentlich anstellen. 
Auf die Frage nach einem Ritual konnte ich noch keine wirkliche Antwort geben, denn ich habe keins. Ich setze mich einfach dran und fertig. Aber wie stelle ich das Lernen eigentlich an? 
Kurz zu meiner Beziehung zum Lernen: Ich hatte es nie wirklich schwer in der Schule. Meinen Eltern wurde gesagt, dass ich sogar noch bessere Resultate erzielen würden, wenn ich tatsächlich mal etwas tun und lernen würde. Und so habe ich mich durch die Schule geschlichen. Letzten Endes war ich in einer beruflichen Abteilung, wo es relativ einfach und langsam zuging. Wir hatten kaum allgemeinbildende Fächer, hinzu kamen ein paar fachbezogene Sachen, und schon war der Stundenplan erstellt. Lernen? Fehlanzeige! Ich habe es durch die Schule geschafft, in dem ich in der Klasse saß und halbwegs zuhörte. Mehr habe ich nicht getan. Dennoch wurde ich irgendwie Klassenbeste und bekam ein paar Diplome zu meinem Fachabitur in die Hand gedrückt. In Belgien ist das Abitur gleichgestellt, daher habe ich zwei Studiums-Versuche unternommen und bin kläglich gescheitert. 
Woran das wohl lag? Klar, ich war es nicht gewohnt zu lernen und saß nun in einer Uni. Plötzlich wurde ich gefordert und kam damit nicht klar.
Jetzt, einige Jahre später, sitze ich da und möchte gerne so viele Dinge lernen. Vom Verständnis her ist es auch gar kein Problem. Aber wie lerne ich nun eigentlich? 
Wenn ihr hier nun die Patent-Lösung für das erfolgreiche Lernen erwartet, muss ich euch wohl leider enttäuschen. Ich habe keine Ahnung. 
Nun, einige Ansätze kann ich euch mit auf den Weg geben. 
Erstens gibt es verschiedene Wege, wie ein Mensch die ganzen Informationen am besten aufnimmt. Es gibt jene, die am besten lernen, wenn sie etwas vor sich sehen, etwas hören, was sich dann in ihr Gehirn einprägt. Wenn sie einem Vortrag folgen, dann können sie sich viele Informationen merken. 
Es gibt aber auch solche, die sich mehr Dinge merken können, wenn sie sie lesen und / oder ab- oder aufschreiben. 
Natürlich gibt es auch Menschen, die irgendwo dazwischen liegen. Jeder Mensch ist glücklicherweise unterschiedlich und hat da seine eigene Methode. 
Hilfreich ist garantiert auch Geduld. Ich merke an mir selbst, wie ich oft ungeduldig werde, weil ich etwas sofort können möchte. Dabei sind Übungen und Wiederholungen so wichtig für den Lernprozess. 
Meiner Meinung nach muss jeder sich seinen besten Weg hindurch suchen. Das heißt aber nicht, dass man sich nicht Inspiration oder Hilfe hinzu nehmen kann. 
Vermutlich werde ich später einen weiteren Artikel dazu verfassen können, wie sich das Lernen nun in meinen Alltag integriert hat und wie genau ich das anstelle. Bis dahin gehe ich meine Lernmaterialien durch und schreibe es von Hand ab. Das bleibt zur Zeit die für mich beste Methode. Dabei kann ich aber auch genau so gut ein Video anschauen und dabei vieles lernen. Ich zähle mich also zu den Menschen, die ein wenig aus allen Methoden raus ziehen können. Aber wie gesagt, für ist das Aufschreiben gerade das Beste. Warum das genau so ist, kann ich nicht sagen. Aber vielleicht ist das auch gar nicht so wichtig, so lange es funktioniert. 

Mich würde aber nun interessieren, wie ihr das anstellt! Habt ihr eine Methode für euch finden können? Habt ihr vielleicht sogar ein ganzes Ritual? 
Erzählt uns anderen gerne davon, damit wir voneinander lernen können ♥

Kategorien: Nachhilfe

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.