2019. Wo ist die Zeit hin? Was ist mit 2018 passiert? Das werden sich einige fragen. Ich werde gar nicht erst großartig mit einem Jahresrückblick beginnen. Warum? Im vergangenen Jahr ist bei mir irgendwie gar nichts passiert. Alles ist beim Alten geblieben, bis auf die Sache, dass ich mich gesundheitlich etwas besser fühle.
Mehr habe ich zum letzten Jahr nicht zu sagen.

Kommen wir also zu 2019. Da stehen einige Dinge an, die ich gerne mit euch teilen möchte.

  • #100Tage100Wörter: Ich möchte mir selbst eine kleine Challenge setzen und in den nächsten 100 Tagen jeden Tag mindestens 100 Wörter schreiben. Sollte doch machbar sein.
  • Blog wieder beleben: während ich schon öfter immer wieder versucht habe, mein Blogger-Dasein neu aufblühen zu lassen, musste ich immer wieder feststellen, dass es aus irgendeinem Grund nicht klappte. Diesmal komme ich mit einem Plan wieder. Es ist für meine Verhältnisse ein sehr genauer Plan, aber vielleicht brauche ich den ja auch.
  • Gesünder werden: Ich werde meinen Körper nicht zwingen schneller wieder bereit zu sein als er ist. Ich möchte langsam und sicher wieder besser dran sein, keine Eile, kein Wettrennen.
  • Lesen: In den letzten Jahren ist das Lesen leider sehr untergegangen und das möchte ich dieses Jahr wieder ändern. Ein Buch im Monat wäre dabei das Mindeste, denn ich möchte auch eben zumindest eine Rezension im Monat auf dem Blog veröffentlichen.
  • Schreiben: Zu Anfang nun stehen die 100 Wörter pro Tag an, in der Hoffnung eben diese 100 Tage am Stück auch zu schaffen. Darüber hinaus sollen aber einige Projekte ein wenig Form bekommen und wer weiß, vielleicht erreicht ja auch etwas das Licht der Öffentlichkeit.
  • Sport: Da sollte und will ich regelmäßig hingehen. Wie genau ich das anstelle, werde ich mir noch überlegen müssen, denn bisherige Pläne haben da nicht so gut funktioniert. Es wird aber.
  • Sprachen lernen: Schon eine ganze Weile möchte ich weitere Sprachen lernen und auch da habe ich noch nicht den richtigen Plan gefunden, der mich regelmäßig daran arbeiten lässt. Als nächstes steht auf jeden Fall Italienisch an.

Huch, so auf einen Blick sieht das schon nach ein bisschen was aus. Dieses Jahr werde ich aber lernen, mir alles in kleinere Etappen einzuteilen und einen Schritt nach dem anderen zu machen. Es geht darum, wieder gewisse Routinen zu etablieren und sich an die Pläne zu halten, die man sich selbst erarbeitet hat.

Auf diese Reise möchte euch gerne mitnehmen.

Was steht bei euch dieses Jahr an? Was nehmt ihr euch vor?

Einen tollen Start ins neue Jahr wünsche ich euch ♥


0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.